Aktivitäten

Der Jersbeker Park ist ein wichtiger Anziehungspunkt für die Naherholung im südlichen Teil Schleswig-Holsteins und für die Hansestadt Hamburg. Neben den laufenden Maßnahmen zur Erhaltung und Pflege des Alleebaumbestandes einschließlich Ersatzpflanzungen und Verbesserung des Wegenetzes gilt es, durch behutsame Entwicklungsmaßnahmen, die mit den Zielen des Denkmalschutzes und hier vor allem der Gartendenkmalpflege vereinbar sein müssen, die Attraktivität zu steigern.

Bereits vor Gründung des Fördervereins sind derartige Maßnahmen durchgeführt worden, wie zum Beispiel

  • die Restaurierung der Grabanlage von Cossel im Jersbeker Forst
  • der Ausbau des Wanderparkplatzes mit integrierter Bushaltestelle gegenüber der historischen Landgaststätte „Zum Fasanenhof“
  • die Umgestaltung des Vorplatzes vor dem Torhaus
  • die Sanierung des ehemaligen Spritzenhauses am Vorplatz
  • die Wiederherstellung des ehemaligen Wasserbeckens einschließlich Zulaufgraben am Alten Forsthaus

Nach Gründung des Fördervereins im Jahre 2009 konnten folgende weitere Maßnahmen durchgeführt werden

  • die Erstellung einer Informationsbroschüre (Flyer) mit drei Rundwegen durch den Park
  • die Gestaltung und Installation von Informationstafeln an verschiedenen Standorten der Rundgänge
  • die Restaurierung von drei Wasserdurchlässen in der Windallee
  • die Aufstellung von gespendeten Sitzbänken an unterschiedlichen Stellen im Park
  • die Neugestaltung des sogenannten „Herrmannstores“ am Oberteicher Weg
  • die Sichtbarmachung des Grundrisses des ehemaligen Gartenhauses, u.a. auch als Standort für kulturelle Veranstaltungen
  • die Errichtung eines Obelisken in der Mitte des wiederhergestellten Wasserbeckens am Alten Forsthaus
  • die Aufstellung dreier Repliken barocker Vasen (in der Mitte des Lindenovals und an den Endpunkten der Wege)

Weiter gibt es, zum Teil bereits seit Jahren, Überlegungen, Planungen und Gutachten, auf deren Basis weitere Maßnahmen denkbar sind.

Alle solche Maßnahmen lassen sich allein mit Mitteln des Fördervereins nicht realisieren. Dies gelingt nur mit Hilfe von Fördermitteln oder Großspenden. Ein wichtiger Baustein auf diesem Wege war zum Beispiel die Errichtung der "Sparkassen-Stiftung Barockgarten Jersbek" durch die Sparkasse Holstein.

 

Pflegeaktion 2016 im Jersbeker Park 

Wie in jedem Jahr, so hatte der Förderverein Jersbeker Park seine Mitglieder auch in diesem Jahr wieder zu einer gemeinsamen Pflegeaktion aufgerufen. Diese hat am 23. April 2016 stattgefunden. 

Dem Aufruf sind fast 15 Mitglieder gefolgt, die ausgerüstet mit Gartengeräten ab 10.00 Uhr den Kampf gegen Wildwuchs, Unkraut und Totholz aufgenommen haben. Schwerpunkte des Einsatzes waren wieder der Vorplatz mit seinen umliegenden Flächen sowie die Grabanlage von Cossel.

Nach dem Einsatz wurde im Restaurant „Fasanenhof“ ein Mittagessen spendiert.

 

Apfelfest für die Familie am Samstag, den 08.Oktober 2016

Blick von den 12 Aposteln auf das Obstquartier

Der Erfolg hat den Förderverein dazu ermutigt, auch für das nächste Jahr wieder ein Apfelfest zu planen.

Im Jersbeker Park hat am 08. Oktober 2016 in der Zeit von 11 bis 15 Uhr ein Apfelfest stattgefunden und ist dabei dank zahlreicher Gäste auf große Resonanz gestoßen. Dank des guten Wetters wurden reichlich Äpfel geerntet, überwiegend selbst gepflückt.

Der Förderverein Jersbeker Park bedankt sich ganz herzlich für die dabei in Form von Spenden erhaltene Unterstützung. Diese wird dazu verwendet, die vorhandenen Obstbäume zu beschneiden und damit zu erhalten.

Das Fest wurde nicht nur für Kinder, sondern als Familienfest empfunden. Neben Informationen rund um die Äpfel wurde die Möglichkeit geboten, selbst Äpfel zu pflücken.

Gegen eine Spende für den Park wurden hierfür 5- oder 10-Liter Eimer bereitgehalten. Die Erlöse aus den Spenden dienen einem guten Zweck, sie sollen dem Erhalt der alten Apfelplantage zugutekommen. Die Apfelbäume der Sorte Cox Orange stammen aus den 60er Jahren und die Äpfel wurden von den vorigen Generationen verkauft. Diese Vermarktung findet heute so nicht mehr statt. Dennoch bemüht sich auch der heutige Besitzer um die Erhaltung dieses alten Obstquartiers.

Im Rahmenprogramm gab es Informationen über Tiere und Jagd sowie auch über den Park. Von 11 bis 12 Uhr wurden die Jagdhörner geblasen. Aus einer mobilen Apfelsaftpresse wurde frischer Apfelsaft angeboten und für die Kleinen gab es Pony-Kutschfahrten. Vielen Dank allen Helfern.